Ilsenburg l Nach bitteren Heimniederlagen gegen die Spitzenteams HSG Wolfen 2000 (31:32) und HC Burgenland II (28:29), verlief auch der Start in das Kellerduell alles andere als wunschgemäß. Die ersten beiden Treffer erzielten die Gäste aus Coswig, die sich im Hinspiel knapp mit 33:31 durchgesetzt hatten. Zwar wendete der HV Ilsenburg mit drei Treffern in Serie kurzzeitig das Blatt, bekam danach aber von Tobias Hinze, mit 13 Treffern bester Werfer der Partie, gleich vier Tore in Folge eingeschenkt.

Die Ilsenburger leisteten sich im Verlauf der ersten Halbzeit immer wieder Abspielfehler und technische Fehler, die dem Gegner in die Karten spielten. So reichte Coswig eine eher durchschnittliche Leistung, um die Führung bis zur Pausensirene zu behaupten. Zwischenzeitlich kämpfte sich der HV Ilsenburg zwar wieder heran und schaffte durch Sebastian Kausch auch den Ausgleichstreffer zum 10:10 (19.). Doch dann zogen die Blau-Roten, begünstigt durch zwei Zeitstrafen gegen den HV Ilsenburg und einem verworfenen Sibenmeter der Hausherren, mit vier Treffern in Serie wieder auf 10:14 davon. In den Schlussminuten der ersten Halbzeit verkürzten Mario Dallmann, Michael Golhke und Eric Kunze den Rückstand mit ihren Treffern auf 15:17 und hielten damit die Hoffnungen auf den dritten Heimsieg der Saison aufrecht.

„Wir haben eine schwache erste Halbzeit gespielt und deutlich zu viele Gegentore kassiert. Wobei Coswig einfach nur die Vielzahl unserer Fehler genutzt hat. In der Kabine gab es die klare Marschroute, diese zu minimieren und auch im Abschluss konsequenter zu werden“, so Trainer Christian Goedecke.

6:0-Lauf bringt die Vorentscheidung

Diese Vorgabe wurden von den Ilsenburger umgesetzt, in einer starken zweiten Halbzeit war das Blatt mit drei Toren in Folge schnell gewendet. Die Vorentscheidung fiel ab Minute 39, als der HV Ilsenbuzrg mit sechs Treffern in Folge auf 25:19 davonzog. Neben einem überragenden Torwart Steffen Hohmann machten sich in dieser Phase auch taktische Schachzüge von Trainer Norman Müller bezahlt. Zum einen agierte der HVI in der Deckung mit einer 6:0- oder 5:1-Formation variantenreich, auch das Spiel mit zwei Kreisspielern bereitete Coswig große Probleme.

In der Schlussviertelstunde ließ der HV Ilsenburg nichts anbrennen und verwaltete die Führung clever. Kurzzeitig schöpfte Coswig beim Treffer zum 29:27 und eigener Überzahl noch einmal Hoffnung. Doch spätestens mit dem neunten Treffer von Sebastian Kausch, neben Michael Gohlke bester Werfer im HVI-Dress, war die Messe gelesen.

„Der Grundstein zum Sieg war eine starke kämpferische Leistung der gesamten Mannschaft. Unser erklärtes Ziel ist es, die Saison nicht als Tabellenletzter zu beenden, ob es nun zum Klassenerhalt reicht oder nicht. Dafür werden wir in den letzten drei Spielen alles geben“, so Christian Goedecke.

Statistik

HV Ilsenburg: Hohmann, Gelinski - Gohlke (8/3), Dallmann (3), Oppermann (4), Hoppe (2), Kausch (9), Kunze (3), Eckardt (1), Brune, Habel, Kortegast (1), Rasch, Ebeling;

Zeitstrafen: HV Ilsenburg 6 - Blau-Rot Coswig 6;

Siebenmeter: HV Ilsenburg 5/3 - Blau-Rot Coswig 5/4