Schwitzen für den Erfolg

Veröffentlicht in 1. Männermannschaft.

Bewertung:  / 3

Erste Trainingseindrücke aus der Saisonvorbereitung der 1.Männer

Bereits am 23.06.2015 mit 14 Spielern startete der HV-Ilsenburg in die Saisonvorbereitung. Das ganze unter einem neuen Trainergespann, Chef Coach Andreas Simon und Co Tobias Beck sorgen für reichlich positiven frischen Wind im Verein. Gestartet wurde mit einer „lockeren“ Einheit in der Halle zum gegenseitigem kennenlernen. Trainiert wird 2mal die Woche des weiteren sind zahlreiche Testspiele und ende August ein zweitägiges Trainingslager geplant.

Eine Vorstellung des neuen Trainergespanns folgt im August.

Handball-Verbandsliga Männer HV Ilsenburg besiegt den Güsener HC mit 37:31

Veröffentlicht in 1. Männermannschaft.

Bewertung:  / 4

Rettung im letzten Spiel

Der HV Ilsenburg hat sich am letzten Spieltag der "Roten Laterne" entledigt. Der 37:31-Sieg über den Güsener HC sichert der Mannschaft von Trainer Martin Kays aller Voraussicht nach auch den Verbleib in der Handball-Verbandsliga.

Mit der nötigen Entschlossenheit, wie sie Kreisläufer Sebastian Kausch (am Ball) in dieser Szene förmlich ins Gesicht geschrieben steht, sicherte sich der HV Ilsenburg noch den Klassenerhalt.Archivfoto: Ingolf Geßler

Mit der nötigen Entschlossenheit, wie sie Kreisläufer Sebastian Kausch (am Ball) in dieser Szene förmlich ins Gesicht geschrieben steht, sicherte sich der HV Ilsenburg noch den Klassenerhalt.Archivfoto: Ingolf Geßler
 
Ilsenburg l Bevor der Anpfiff ertönte, wurde Trainer Martin Kays verabschiedet. Die stellvertretende Vereinschefin Dagmar Kupfer dankte dem langjährigen Spieler und Trainer der aktuellen Saison, der zu seinem ehemaligen Verein MTV Vienenburg zurückkehrt, für sein Engagement."In den folgenden 60 Spielminuten stand sich der Güsener HC selbst im Weg, in den Köpfen schienen sie die Partie schon gewonnen zu haben", so Trainer Martin Kays. Seine Schützlinge lieferten im letzten Spiel sowohl in der Abwehr als auch im Angriff eine starke Vorstellung ab. "Sie haben die taktischen Vorgaben hervorragend umgesetzt, das Spiel im Angriff immer wieder in die Breite gezogen und sind in die Nahtstellen gestoßen", berichtet der HVI-Coach.

In der Abwehr agierten die Ilsenburger mit einer offensiven Deckung gegen die Brüder Christian und Kevin Haßbergen, letzterer nahm sich mit einer Tätlichkeit gegen Eric Kunze bereits in der ersten Halbzeit selbst aus dem Spiel. Zu diesem Zeitpunkt hatten die Hausherren nach ausgeglichenem Spielverlauf bis zum 11:11 bereits mit 16:13 geführt, bis zur Pause wurde der Vorsprung auf 20:16 ausgebaut.

Auch nach dem Seitenwechsel kamen die Ilsenburger nicht von ihrer Linie ab, zogen ihr Spiel diesmal bis zum Schluss konzentriert durch. Über die Stationen 23:16 und 27:19 wuchs der Vorsprung phasenweise auf acht Tore an, der Sieg geriet zu keiner Phase der Partie mehr ernsthaft in Gefahr.

"Es war ein ganz einfaches Erfolgsrezept, wir haben heute einfach weniger Fehler gemacht als der Gegner. Es freut mich und ich bin stolz, dass die Mannschaft auf den Punkt genau diese starke Teamleistung abgeliefert hat", so der scheidende HVI-Trainer Martin Kays.

Während die Ilsestädter ihre Pflichtaufgabe erfüllten, erhielten sie vom LSV Klein Oschersleben die nötige Schützenhilfe. Der Tabellensiebte behielt im Bördekreisderby gegen Lok Oschersleben mit 31:26 die Oberhand und ermöglichte den Ilsestädtern damit den Sprung auf den vorletzten Tabellenplatz.

"Laut Durchführungsbestimmung steigt nur der Tabellen-13. der Verbandsliga ab. Und da hat der HV Ilsenburg alles dafür getan, die Klasse zu halten. Eine Änderung könnte sich nur noch ergeben, wenn so viele Mannschaften aus höherklassigen Ligen absteigen würden, dass sie nicht mehr in der Sachsen-Anhalt-Liga aufgefangen werden können. Aber wir gehen momentan davon aus, dass der HV Ilsenburg auch nächste Saison in der Verbandsliga spielt", so Spielleiter Ralf Seidler gegenüber dem Harzer Sportkurier.

HV Ilsenburg: Homann, Senkbeil - Sadowski (4), Eckardt (8), Dallmann (4), Gohlke (5), Oppermann (3), Kausch (5), Kunze (5), Müller (2), Schneider (1), Bittner;
Zeitstrafen: HV Ilsenburg 5 - Güsener HC 1; Siebenmeter: HV Ilsenburg 6/6 - Güsener HC 11/8.

Handball HV Ilsenburg verliert 26:29 in Mieste

Veröffentlicht in 1. Männermannschaft.

Bewertung:  / 4

Führung kurz vor Schluss abgegeben

Mieste (tko/ige) l Der HV Ilsenburg geht als Tabellenschlusslicht in das Saisonfinale. Zwar boten die Ilsestädter beim HV Solpke/Mieste eine ihrer besten Auswärtspartien, stehen aber nach einer 26:29-Niederlage dicht vor dem Abstieg in die Bezirksliga. Die ohne Trainer Martin Kays angereisten Ilsestädter hielten bis kurz vor Spielende gut mit und wurden quasi erst im Schlussgang per Kraftakt von den Altmärkern in die Schranken gewiesen.

Zwar war den Hausherren das Fehlen von Steve Sauer im Rückraum deutlich anzumerken, bei den Ilsestädtern war die Ausfalliste mit Chris Sadowski, Mario Dallmann, Martin Kays und Eric Brune aber deutlich länger. Dennoch spielte die HVI-Sieben frisch und vor allem frech auf. Norman Müller führte klug Regie und wurde in den zweiten 30 Minuten von Spychalski sogar eng an die Kette gelegt.

Den besseren Start in die Partie hatten aber die Gastgeber, nach dem 4:4 konnten sich der Tabellensechste zunächst auf 7:5 und später sogar auf 12:8 (20.) absetzen. Doch die Gäste kamen zurück - und zwar mit vier Treffern in Serie zum 12:12 (26.). Bis zur Pause tat sich nicht mehr viel, so dass es mit einem 14:14 in die Kabinen ging.

Nach dem Seitenwechsel gelang es keiner Mannschaft, sich entscheidend abzusetzen. Zwar lagen die Solpker und Miester noch einmal mit 16:15 in Front, doch dann häuften sich wieder die Fehler - vor allem im Abschluss. Ilsenburgs Keeper Steffen Homann kam auch immer besser in Fahrt, so dass die Gäste kurze Zeit später mit 19:17 in Führung lagen. Diese Führung hielt auch bis zum 26:24 in Minute 55. Doch in der entscheidenen Phase legten die Gastgeber noch ein paar Kohlen drauf, wobei sich auch der Torwartwechsel deutlich bemerkbar machte. Manuel Weis vernagelte seinen Kasten komplett, während seine Vorderleute das Spiel mit fünf Treffern in Folge drehten.

HV Ilsenburg: Homann, Papies - Eckardt (2), Fahrtmann (5), Müller (5), Gohlke (6), Oppermann (3), Kausch (3), Bittner (1), Kunze (1), Schneider, Ebeling;
Zeitstrafen: HV Solpke/Mieste 4 - HV Ilsenburg 6; Siebenmeter: Solpke/Mieste 7/6 - Ilsenburg 6/4.

Handball, Verbandsliga Männer HV Ilsenburg unterliegt der HSG Osterburg daheim mit 24:26 (12:11)

Veröffentlicht in 1. Männermannschaft.

Bewertung:  / 4

Ohne Fortune im Abstiegskampf

Der Abstieg des HV Ilsenburg aus der Handball-Verbandsliga rückt immer näher. Durch die unglückliche 24:26-Niederlage gegen die HSG Osterburg rutschte die Mannschaft von Trainer Martin Kays sogar auf den letzten Tabellenplatz ab.

Kraftvoll zieht Matthias Eckhardt (Zweiter von rechts) gegen die Osterburger Abwehr ab und erzielt einen seiner sieben Treffer. Am Ende unterlag der HVI unglücklich mit 24:26.

Kraftvoll zieht Matthias Eckhardt (Zweiter von rechts) gegen die Osterburger Abwehr ab und erzielt einen seiner sieben Treffer. Am Ende unterlag der HVI unglücklich mit 24:26. | Foto: Ingolf Geßler
 
Ilsenburg l Der HV Ilsenburg, der neben Eric Brune (verletzt), Kieran Schneider und Dirk Hoffmann (Studium) auch auf den verletzten Rückkehrer Florian Fahrtmann verzichten musste, präsentierte sich gegenüber dem schwachen Auftritt im Kellerduell beim SV Lok Oschersleben wie ausgewechselt. In heimischer Harzlandhalle zeigte die Mannschaft von Trainer Martin Kays wieder ein ganz anderes Gesicht, offenbarte vor allem in der Abwehr eine deutliche Steigerung gegenüber dem Kellerduell in der Vorwoche.
 
Die erste Halbzeit verlief komplett ausgeglichen, wobei die Ilsenburger in der Anfangsphase etwas Pech hatten. Da Michael Gohlke - gleich im Doppelpack - und Matthias Eckhardt am Aluminium scheiterten, verpasste der HVI die Chance, sich leicht abzusetzen. Nur einmal im Verlauf der ersten Halbzeit gelang es dem HV Ilsenburg, beim Stand von 4:2 einen Zwei-Tore-Vorsprung heraus zu werfen. Die Führung wechselte mehrfach hin und her, am Ende hatten die Hausherren auch zur Pause knapp mit 12:11 die Nase vorn.
 
Nach Wiederanpfiff zogen die Ilsestädter dann erstmals auf drei Tore davon (15:12), doch die HSG Osterburg gab nicht klein bei. Bis zum 18:18 (45.) war der Ausgleich wieder hergestellt, noch in der gleichen Minute mussten die Ilsenburger mit dem Rückstand und die Rote Karte gegen Mario Dallmann weitere Rückschläge hinnehmen.

Kämpferisch holten die Ilsenburger diesmal wieder alles aus sich heraus, Sebastian Kausch markierte mit einer Energieleistung sein fünftes Tor und brachte den HVI wieder mit 20:19 in Front (50.). In der Folge verpassten es die Hausherren durch Fehlabspiele und technische Fehler, ihre Führung auszubauen. Auf der Gegenseite verhinderte Adrian Senkbeil mit drei Paraden in Folge zunächst noch einen Rückstand. Im Angriff hielt Matthias Eckardt, zusammen mit Sebastian Kausch bester HVI-Werfer, seine Mannschaft im Spiel. Beim Stand von 24:24 und Überzahl sprach vieles für den HV Ilsenburg, doch ein Pfostentreffer von Steffen Oppermann ließ das Spiel zu Gunsten der Altmärker kippen.

"Wir haben sehr gut verteidigt, wenn Du gegen einen Tabellenfünften nur 26 Tore bekommst, hast Du vieles richtig gemach. Am Ende kann ich der Mannschaften keinen Vorwurf machen, im Rahmen ihrer Möglichkeiten hat sie alles heraus geholt. Schade, dass es hinten raus dann nicht gereicht hat, auch weil uns durch Verletzungen wieder die Alternativen im Kader fehlten", analysierte HVI-Trainer Martin Kays.

HV Ilsenburg: Homann, Senkbeil - Sadowski (3/1), Dallmann (2), Eckhardt (7), Gohlke (3), Oppermann, Kausch (7), Bittner, Kunze (2), Drechsler;

Zeitstrafen: HV Ilsenburg 6 + Rote Karten gegen Mario Dallmann (46.) und Matthias Eckardt (60./dritte Zeitstrafe) - HSG Osterburg 5;

Siebenmeter: HV Ilsenburg 2/1 - HSG Osterburg 5/2.

Ilsestädter in der Abwehr desolat

Veröffentlicht in 1. Männermannschaft.

Bewertung:  / 3

Der Abstieg des HV Ilsenburg aus der Handball-Verbandsliga rückt immer
näher. Durch die vor allem in der Höhe ernüchternde 25:39-Niederlage
beim Tabellenschlusslicht SV Lok Oschersleben beträgt der Rückstand zum
rettenden Ufer bei drei noch ausstehenden Spielen weiterhin drei Punkte.

Ilsenburg l Die Ilsenburger erwischten mit einer 2:0-Führung zwar den besseren Start, doch schon frühzeitig ging das geplante Konzept von Trainer Martin Kays nicht auf. "Meinen Plan, den Gegner mit einer offensiven Deckungsvariante aus dem Konzept zu bringen, habe ich nach nur fünf Minuten aufgeben müssen. Oschersleben trat taktisch vollkommen anders auf, als im Hinspiel", so der Ilsenburger Coach. Zu diesem Zeitpunkt hatten die Hausherren bereits zum 4:4 ausgeglichen.

Sebastian Kausch (gelbes Trikot), hier im Duell mit dem Oscherslebener Florian Rudolph, kassierte mit dem HV Ilsenburg im Kellerduell eine bittere Niederlage.

Sebastian Kausch (gelbes Trikot), hier im Duell mit dem Oscherslebener Florian Rudolph, kassierte mit dem HV Ilsenburg im Kellerduell eine bittere Niederlage. | Foto: Ottfried Junge
 
Doch auch in der gewohnten 6:0-Deckungsvariante fanden die Ilsenburger nicht den gewünschten Zugriff auf die Gegenspieler. Die Bördestädter zogen mit fünf Treffern in Serie auf 9:4 davon. Zwar verkürzte der HVI zwischenzeitlich auf 15:12, zur Pause lagen die Hausherren aber wieder mit fünf Toren vorn (18:13). Zu diesem Zeitpunkt war Rückkehrer Eric Kunze nach einer Roten Karte bereits aus dem Spiel.

Nach Wiederanpfiff kam es noch dicker, auch Keeper Dirk Gelinski sah nach einer Unsportlichkeit die Rote Karte. Die Deckungsarbeit der Ilsenburger war weiterhin mangelhaft, folgerichtig baute Lok Oschersleben seinen Vorsprung kontinuierlich aus. Beim Stand von 26:16 (41.) lagen die Hausherren bereits mit zehn Toren vorn und hatten das Kellerduell vorzeitig zu ihren Gunsten entschieden. Am Ende war der SV Lok, der mit Tino Fischer (13 Treffer) den herausragenden Werfer in seinen Reihen hatte, sogar mit 14 Toren voraus und entschied damit den vielleicht noch relevanten direkten Vergleich gegenüber den Ilsenburgern zu seinen Gunsten.

"In der Summe haben wir zu viele Gegentore vor allem über Außen und nach Gegenstößen kassiert und dadurch das Spiel verloren. Nun sind wir wieder in der Pflicht und müssen die notwendigen Punkte in den letzten verbleibenden Spielen noch holen", so Trainer Martin Kays, auf dessen Team gegen die HSG Osterburg (5.), beim HV Solpke/Mieste (6.) und gegen den Güsener HC (4.) ein schweres Restprogramm wartet.

HV Ilsenburg: Homann, Gelinski - Sadowski (4), Eckhardt, Müller, Dallmann (6), Gohlke (7), Hoffmann (2), Kausch (3), Kunze, Kays (2), Bittner, Schulze (1);
Zeitstrafen: Lok Oschersleben 7 + Rote Karte gegen Martin Fritsche (48./dritte Zeitstrafe) - HV Ilsenburg 13 + Rote Karten gegen Eric Kunze (14.) und Dirk Gelinski (33.); Siebenmeter: Lok Oschersleben 10/9 - HV Ilsenburg 5/4.

Facebook News