HV Ilsenburg bekommt einen Dämpfer

Veröffentlicht in 1. Männermannschaft.

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 

In Handball-Verbandsliga Süd hat der HV Ilsenburg beim HV Rot-Weiß Staßfurt II einen Dämpfer bekommen.


Von Ingolf Geßler               

Die Handballer vom HV Ilsenburg haben einen „Big point“ in der Verbandsliga Süd verpasst. Die Ilsestädter verloren beim HV Rot-Weiß Staßfurt II mit 24:25 und konnten damit nicht von der gleichzeitigen Niederlage des Spitzenreiters Grün-Weiß Wittenerg/Piesteritz profitieren. Damit rangiert das Team von Trainer Andreas Simon weiter mit einem Verlustpunkt hinter dem Tabellenführer auf Rang zwei.
             
HV Ilsenburg führt

„Wir sind sehr gut ins Spiel gekommen. Die 6:0-Deckung stand sicher, die Außen wurden kurz gedeckt, um die Spielabläufe zu stören“, schildert HVI-Coach Andreas Simon die Anfangsphase, in der seine Mannen mit 2:0 und 4:2 in Führung lagen. Doch dann hielt in einigen Phasen frühzeitig der Schlendrian Einzug, einige Würfe wurden überhastet und unnötig früh genommen. Konsequenz war eine 7:5-Führung für die Staßfurter (13.).
             
Die Ilsenburger Trainerbank reagierte mit einer Auszeit, dem Ausgleich zum 7:7 folgten aber postwendend zwei weitere Gegentreffer. Doch dann kam die stärkste Phase der Ilsenburger. Mit einem 4:0-Lauf wendeten sie das Blatt zu ihren Gunsten, mit sicherem Spiel wuchs der Vorsprung auf 13:10 an. Nach einem parierten Siebenmeter von Istvan Lengyel hätte die Führung sogar noch leicht ausgebaut werden können, zur Pause blieb es aber bei einem Drei-Tore-Vorsprung (11:14).
            
Nach Wiederanpfiff häuften sich die Fehlabspiele und technischen Fehler, dazu gesellte sich im Verlauf der zweiten Halbzeit auch viel Wurfpech. Doch damit nicht genug: Ab der 40. Minute musste Jaroslav Zuzanek das Spiel angeschlagen beenden, für Chris Sadowski war drei Minuten später Feierabend. „Diesmal hat es sich gerächt, dass uns die Alternativen gefehlt haben. Bei der ein oder anderen Unkonzentriertheit hatten wir nicht die Möglichkeit, mit einem Wechsel zu reagieren“, so Trainer Andreas Simon.
            
Bis zum Schluss stand die Partie auf des Messers Schneide. Eric Kunze glich drei Minuten vor Schluss nach einem Tempogegenstoß aus, danach scheiterten beide Treams mit ihren Angriffen. Auch den nächsten Wurf hatte der HVI-Keeper schon pariert, doch der Abpraller landete bei den Staßfurtern und Karsten Berger traf zur 25:24-Führung. Den letzten Angriff unterbanden die Hausherren mit einem Foul, somit war die zweite Saisonniederlage der Ilsenburger besiegelt.
            
HV Ilsenburg: Hohmann, Lengyel - Sadowski (4), Zuzanek (3), Gohlke (5/3), Hoffmann (3), Schneider, Kausch (6), Bittner, Hain;
             
Zeitstrafen: HV Rot-Weiß Staßfurt II 5 - HV Ilsenburg 1; Siebenmeter: HV Rot-Weiß Staßfurt II 5/3 - HV Ilsenburg 3/3.

[Quell: www.volksstimme.de]

Facebook News