Der HV Ilsenburg hat seine zweite Heimniederlage in dieser Saison hinnehmen müssen.

Veröffentlicht in 1. Männermannschaft.

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 

Der HV Ilsenburg hat seine zweite Heimniederlage in dieser Saison hinnehmen müssen.

 
Jaroslaw Zuzanek (am Ball) und Kreisspieler Sebastian Kausch mussten mit dem HV Ilsenburg ihre zweite Heimniederlage in dieser Saiison hinnehmen. Archivfoto: Ingolf Geßler

Jaroslaw Zuzanek (am Ball) und Kreisspieler Sebastian Kausch mussten mit dem HV Ilsenburg ihre zweite Heimniederlage in dieser Saiison hinnehmen. Archivfoto: Ingolf Geßler

Von Ingolf Geßler

Ilsenburg l Mit zwei Punkten gegen den MitkonkurrentenSV Grün-Weiß Wittenberg/Piesteritz wollte das Team von Trainergespann Andreas Simon/Tobias Beck den „goldenen März“ abrunden, doch aus dem vierten Sieg in Folge wurde nichts. Durch die 29:34-Niederlage im Verfolgerduell ist nun auch die anvisierte Vizemeisterschaft in der Verbandsliga Süd wieder in Gefahr.

In einem gutklassigen Spiel präsentierten sich der Zweite und Vierte des Verbandsliga-Klassements lange Zeit auf Augenhöhe. Die Gäste vom SV Grün-Weiß Wittenberg/Piesteritz bestätigten die guten Ergebnisse der letzten Wochen, agierten dabei mit einer gewohnt stabilen 6:0-Deckung. Ausnahme war die Anfangsphase, in der beide Teams mit offenem Visier spielten. Nach drei Minuten hatte bereits siebenmal „geklingelt“, aus Sicht der Gastgeber hieß es 3:4. Während auf Ilsenburger Seite Norman Hoffmann in der Anfangsphase aufdrehte, war bei den Gästen Kristóf Duber aus dem linken Rückraum immer wieder mit Schlagwürfen erfolgreich. Er war auch im weiteren Verlauf der Partie von der HVI-Deckung nie richtig in den Griff zu bekommen und erzielte insgesamt zehn Treffer.

Nach dem schnellen Ausgleich zum 5:5 verlief die Begegnung bis zum 8:8 ausgeglichen, ein 9:11-Rückstand veranlasste HVI-Coach Andreas Simon zur ersten Auszeit (14.). „Nach einer Feinjustierung“ glich Lenny Rinke wenig später zum 12:12 aus, einen erneuten Zwei-Tore-Rückstand beim 14:16 egalisierte Sebastian Kausch nach einem Tempogegenstoß mit der Pausensirene zum 16:16.

Der erste Treffer nach Wiederanpfiff ging zwar auf das Konto der Hausherren, aber eine kurze Schwächephase ließ den Tabellenzweiten erneut mit 18:21 ins Hintertreffen geraten (37.). Der HVI fand aber schnell wieder in die Spur, mit Treffern aus dem Rückraum und nach Tempogegenstößen gelang zwischenzeitlich wieder die Führung zum 23:22 (41.).

Es blieb auch in der Folge ein Duell zweier ebenbürtiger Gegner, bis zum verwandelten Siebenmeter von Eric Kunze zum Stand von 26:26 (48.) war das Spiel völlig offen.

Dann leisteten sich die Ilsenburg allerdings eine folgenschwere Schwächephase. In der Abwehr wurde nicht gut gedeckt, im Angriff leisteten sich die Ilsestädter zu viele Fehlabspiele und trafen oft die falschen Entscheidungen. Dazu kamen einige sehr umstrittene Entscheidungen der Schiedsrichter. Zum einen maßen sie oft mit zweierlei Maß, zum anderen blieben Fouls oft ungeahndet, während es für das anschließende Reklamieren sofort Zeitstrafen gab. Konsequenz war ein 27:32-Rückstand, den der HV Ilsenburg in den verbleibenden Minuten nicht mehr egalisieren konnte.

„Wir haben letztlich gegen drei Gegner verloren: Gegen eine starke Mannschaft aus Wittenberg/Piesteritz, gegen uns selbst aufgrund der vielen Fehlabspiele und vergebenen Chancen in der spielentscheidenden Phase und gegen sehr einseitig pfeifende Schiedsrichter. Nun müssen wir in den drei aufeinanderfolgenden Auswärtsspielen punkten, um den zweiten Tabellenplatz zu behaupten“, so HVI-Trainer Andreas Simon.

HV Ilsenburg: Homann, Pesenecker - Rinke (3), Gohlke (3), Hoffmann (5), Lerich (1), Kausch (4), Kunze (6/4), Czaja (5), Zuzanek (1), Fahrtmann, Bittner (1), Müller;

Zeitstrafen: HV Ilsenburg 8 - SV Wittenberg/Piesteritz 6; Siebenmeter: HV Ilsenburg 4/4 - SV Wittenberg/Piesteritz 0.

Facebook News