Dünne Personaldecke wird Ilsestädtern zum Verhängnis

Veröffentlicht in 1. Männermannschaft.

Bewertung:  / 3
SchwachSuper 

Die Handballer des HV Ilsenburg sind einmal mehr mit leeren Händen von einem Gastspiel der Verbandsliga Nord heimgekehrt. Beim Spitzenreiter Magdeburger SV 90 musste sich das Team um Spielertrainer Jens Kleinert mit 34:25 geschlagen geben, allerdings täuscht das klare Ergebnis über den wahren Spielverlauf hinweg. Anzeige Zum wiederholten Mal traten die Ilsenburger mit einem Minikader die Fahrt zum Auswärtsspiel an. Mario Dallmann und Martin Kays blieben wegen bevorstehender Vaterfreuden daheim, zudem mussten einige Spieler arbeitsbedingt passen. Somit standen für die Partie beim Spitzenreiter neben den beiden Keepern lediglich sieben Feldspieler zur Verfügung. Ein Engpass, der sich gerade in den entscheidenden Phasen des Spiels negativ auswirkte. Über weite Strecken der Partie boten die Ilsenburger dem Tabellenführer ordentlich Paroli, lagen Mitte der ersten Halbzeit sogar mit 8:6 in Führung. Die Deckung der Ilsenburger stand ordentlich, einzig Christian Dreibrodt im rechten Rückraum bekamen die Ilsestädter nie richtig in den Griff. Mit seinen 15 Treffern hatte er maßgeblichen Anteil am Sieg des Spitzenreiters. Die Schlussphase des ersten Abschnitts ging eindeutig an den MSV 90, bis zur Pausensirene zogen die Elbestädter auf 17:11 davon. In den ersten Minuten nach Wiederanpfiff wuchs der Vorsprung bis zum Spielstand von 24:14 erstmals auf zehn Tore an, damit war die Partie vorzeitig entschieden. In der Schlussviertelstunde war den Ilsenburgern der große Kräfteverschleiß durch mangelnde Alternativen auf der Wechselbank deutlich anzumerken. Beim Versuch, den Rückstand zu verkürzen, wurden viele Angriffe zu überhastet abgeschlossen und den Magdeburgern leichte Treffer ermöglicht. Die Moral der Kleinert-Sieben war jedoch ungebrochen, somit blieb der Rückstand bis zur Schlusssirene nahezu konstant. "Es ist ärgerlich, denn trotz des deutlichen Sieges war der Gegner nicht viel besser als wir. Ärgerlich auch deshalb, weil sich die Personalprobleme in Auswärtsspielen schon durch die gesamte Saison ziehen. Trotzdem geht ein Lob an die gesamte Mannschaft, die bis zur Schlusssirene alles gegeben hat", so das Fazit von HVI-Trainer Jens Kleinert.

HV Ilsenburg: Homann, Senkbeil - Eckardt (3), Müller (6), Hausmann (8), Sadowski (1), Hoffmann (3), Kausch (3), Kleinert (1); Zeitstrafen: Magdeburg 2 - HVI 4; Siebenmeter: Magdeburg 3/3 - HVI 2/1

Facebook News