Aufbäumen in letzten Minuten

Veröffentlicht in 1. Frauenmannschaft.

Bewertung:  / 4
SchwachSuper 

Handball, Sachsen-Anhalt-Liga Haldensleben - Ilsenburg 46:17 (22:6)



Claudia Gasz versuchte auf Linksaußen mehrfach, zum Torabschluss zu kommen. Hier setzt sie sich gegen Katrin Daul (l.) und Claudia Kühne vom HSV durch. | Foto: Florian Bortfeldt

Haldensleben/Ilsenburg (fbo) l Eine deutliche Niederlage haben sich die Damen des HV Ilsenburg beim Mitaufsteiger HSV Haldensleben II eingefangen. In der Ohrelandhalle hieß es nach 60 Minuten aus Sicht der Gäste 17:46 (6:22). Für die Harzerinnen war es inzwischen die achte Niederlage nacheinander, dadurch bleibt das Team vorerst auf dem vorletzten Tabellenrang.

Die Gäste waren ohne die Spielerinnen Hoffmann, Ehmig und Liebecke angereist. So stand der Mannschaft von Trainer Uwe Schmegner bei den Feldspielerinnen nur eine Auswechselmöglichkeit zur Verfügung. Die Vorgabe des Trainers lautete daher: "Ohne unseren Rückraum wollen wir gegen den Favoriten so lange wie möglich mithalten, ohne dabei weitere Verletzungen zu riskieren." Das erste Tor des Tages gehörte den HVI-Damen. Vom Siebenmeterpunkt erzielte das Team die einzige Führung in diesem Spiel. Fortan bestimmte Haldensleben die Szenerie: Acht Treffer in Folge brachten den Gastgeberinnen eine klare Führung und nach wenigen Minuten im Grunde die Vorentscheidung. Beim HSV wurde fast jeder Angriff mit einem Tor vollendet. Die Motivation beim HVI war schon nach 20 Minuten dahin. Beim 22:6 zur Pause konnte es für die Gäste in den verbleibenden 30 Minuten nur um Schadensbegrenzung gehen.

Das klappte aber nicht, weil sich etliche Fehlpässe und Fangfehler einschlichen und einige zum Teil freie Würfe nicht in Tore umgemünzt worden. Bei den Ilsenburgerinnen wehrten sich nur wenige gegen die Niederlage. Eine davon war Claudia Gasz, die auf Linksaußen mehrfach den Torabschluss suchte und Einsatz demonstrierte. Weil der HVI in der Abwehr nun auch oft einen Schritt zu spät kam, folgten prompt Zeitstrafen, die wiederum schwächten. Beim 40:11 waren noch zehn Minuten zu spielen. Von jetzt an war ein Aufbäumen zu spüren, Kathrin Türke parierte einige Bälle. Die letzten Minuten endeten so mit einem 6:6. Die klare Niederlage konnten die Gäste damit aber nicht mehr verhindern.

HV Ilsenburg: Türke, Groero Linares - Gasz (4), Greife (4/2), Großmann (2/2), Bauer (2), Gille (3), Blum (2), Geppert;
Siebenmeter: HSV 6/5; HVI 6/5; Zeitstrafen: HSV 3, HVI 6.

[Quelle: www.volksstimme.de]

Facebook News