Ein Wiedersehen mit den Gebala-Brüdern

Veröffentlicht in Turnier 2017.

Bewertung:  / 1
SchwachSuper 
Wisla Plock gehört in diesem Jahr zum Aufgebot des 28. Miesner-Gedenkturniers. Foto: Skibek Plocki

Wisla Plock gehört in diesem Jahr zum Aufgebot des 28. Miesner-Gedenkturniers. Foto: Skibek Plocki

In der Ilsenburger Harzlandhalle wird bereits das 28. Klaus-Miesner-Gedenkturnier mit zahlreichen Topteams veranstaltet.

Von Florin Bortfeldt

Ilsenburg l Das 28. Klaus­-Miesner-Gedenkturnier lockt am Wochenende mit zahlreichen Topteams in die Ilsen­burger Harzlandhalle.

„Wir freuen uns, dass die Organisatoren um Michael Löwe und Lo­thar Schacke wieder ein tolles Turnierfeld auf die Beine gestellt haben. Damit bieten wir der Region ein Stück Lebensqualität“, erklärte Dirk Schaper, Geschäftsführer der HarzEnergie, sein Engage­ment für das Turnier. "Wir freuen uns auf eine tolle Veranstaltung, die Organisatoren haben wieder super Mannschaften nach Il­senburg geholt. Die Stimmung ist jedes Mal großartig, bisher waren es immer rundum gelungene Veranstaltungen“, so Schaper.

Club aus Polen dabei

Vom 11. bis 13. August ist neben den drei Bundesligisten HC Erlangen, MT Melsungen und dem SC Magdeburg auch der polnische Topclub Orlen Wisla Plock zu Gast.

Das polnische Team gehört zu den bekanntesten im eigenen Land, spielte letzte Saison auch in der Champions League mit. Der Trainer dürfte zahlreichen Sportfans ein Begriff sein: Piotr Przybecki spielte bis 2012 im Rückraum des Bundesligisten TSV Hannover-Burgdorf. Davor gehörte er auch schon über Jahre zum Bild der 1. Bundesliga. Neben TUSEM Essen und der HSG Nordhorn lief er von 2001 bis 2004 für den Serienmeister THW Kiel auf. Mit den Norddeutschen feierte er 2002 die deutsche Meisterschaft, außerdem ist er dreifacher EHF-Cup-Sieger. Mit Vive Kielce wurde er zudem polnischer Meister.

Für die polnische Nationalmannschaft bestritt er 131 Länderspiele, in denen er 372 Tore warf. Seit Sommer trainiert er zusätzlich das polnische Nationalteam. Neben dem prominenten Sportlehrer sind auch die Gebrüder Gebala gerade hier in der Region ein Begriff. Tomasz und Maciej spielten bis 2016 drei Jahre lang für den SC Magdeburg, schafften den Durchbruch an der Elbe aber nicht.

Wisla Płock startet in Ilsenburg am Freitag um 21 Uhr mit der Partie gegen die MT Melsungen