Entstehung des Internationalen Klaus-Miesner- Gedenkturniers im Hallenhandball

Veröffentlicht in Entstehung des Internationalen Klaus-Miesner- Gedenkturniers .

Bewertung:  / 0

In den siebziger Jahren (ab 1975) führten die Ilsenburger Handballer jährlich ein
Handballturnier durch.
In Ermangelung einer eigenen Sporthalle wurde das Turnier in Wernigerode, Sport -
halle „Unter den Zindeln“ ausgetragen. Damalige Gegner der Stahl-Mannschaft
waren die TSG Calbe, Post Magdeburg, Lok Halberstadt, aber auch Gäste aus der
CSSR. Mit der Mannschaft aus Chrudim bestanden jahrelange freundschaftliche
Verbindungen, welche bis in die achtziger Jahre anhielten.
1980 wurde nach Beendigung des Turniers der Gedanke in den Ilsenburger Reihen
geäußert, vielleicht Kontakte zu einem „Großen“ aufzunehmen, die Fernsehstars
sprich Hochleistungssportler einmal „anfassen“ zu können. Was lag da näher, als
mit dem SC Magdeburg Kontakt anzuknüpfen. Schnell fanden die Ilsenburger im
damaligen Mannschaftsbetreuer der Magdeburger, Heinz Hercke und dem Trainer
Klaus Miesner interessierte Sportfreunde, die selbstverständlich dazu bereit waren,
Handballwerbung im eigenen Bezirk zu machen. So kamen sie mit allen Stars und
das, ohne Anforderungen oder Konditionen zu stellen.
Eine weitere wichtige Entscheidung fiel mit dem Ja-Wort der Verantwortlichen der
Stadt Wernigerode. Und so konnte mit den Vorbereitungen zum 1. Rathauspokalturnier
begonnen werden.

Der Erfolg blieb nicht aus und bis 1989 nahmen nachfolgend aufgeführte Mann -
schaften am Turnier teil:

SC Magdeburg                                         Dynamo Motor Staßfurt
SC Magdeburg (Altinternationale)          SV Post Magdeburg
SC Leipzig                                               Lok Halberstadt
HG 85 Köthen                                         SV Rot-Weiß Wernigerode
Suhl/SG Dynamo/EGS                              BSG Stahl Ilsenburg
Stahl Brandenburg                                  Blaue Schwerter Meißen
Transporta Chrudim (CSFR)                   TSG Calbe

Der Grundgedanke des Turniers, Amateursportler mit Hochleistungssportlern
zusammenzubringen und das nicht nur auf dem Hallenparkett, blieb all die Jahre
über erhalten und führte zu vielen schönen Stunden sowie langanhaltenden Freundschaften.
Allerdings blieben auch Überraschungen für manch „Großen“ nicht aus,
denn die ausgewählte Turnierform und Spielzeit ließ den „Kleinen“ Chancen, auch
mal Stolperstein für einen Favoriten zu werden.
Dann der bittere 11. Januar 1989! Während eines von Stahl Ilsenburg organisierten
Wintertrainingslagers der Magdeburger in Drei Annen Hohne verstirbt Klaus Miesner.
Mit Zustimmung der Witwe des verstorbenen Erfolgstrainers, des SCM und der
Stadt Wernigerode wird das traditionelle Rathausturnier in Klaus-Miesner-Gedenkturnier
um den Wernigeröder Rathauspokal umbenannt. In der für den Sport schweren
Zeit nach der Wende konnte das Turnier überleben und sich in der internationalen
Handballszene etablieren.

2000 erfolgte der Umzug der Veranstaltung in die Heimhalle des HV Ilsenburg, der
neuen Harzlandhalle Ilsenburg sowie eine Umbenennung des Turniers in Internationales
Klaus-Miesner-Gedenkturnier.

Bis 2014 nahmen am Turnier teil:

Deutschland Hauptturnier

SCMagdeburg-Gladiators 1. BL HBW Balingen 1. BL
SC Magdeburg (Altinternationale)   VfL Bad Schwartau 1. BL
SC Leipzig DDR/OL SV Post Schwerin 1. BL
SG Dynamo/EGS Suhl DDR/OL SG VfL Hameln 1. BL
Stahl Brandenburg DDR/OL TV Großwallstadt 1. BL
VfL Fredenbeck 1. BL Füchse Berlin 1. BL
Bayer Dormagen 1. BL SC Magdeburg Youngsters 2. BL
SV Concordia Delitzsch 1. BL Dessau-Roßlauer HV 96 2. BL
VfL Gummersbach 1. BL MT Melsungen 1. BL
TBV Lemgo 1. BL TSV Anderten Hannover 2. BL
TuS Schutterwald 1. BL TSV Hannover-Burgdorf 1. BL
Rhein Neckar Löwen 1. BL TuS Nettelstedt-Lübbecke 1. BL
THW Kiel 1. BL Bergischer HC 06 1. BL

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Deutschland Regionalturnier

HG85 Köthen
Dynamo Motor Staßfurt
SV Post Magdeburg
Lok Halberstadt
BSG Motor Wernigerode
BSG Stahl Ilsenburg (Veranstalter)
Blaue Schwerter Meißen
TSG Calbe/Saale
MTV Jahn Schladen
FSV 1895 Magdeburg
Dessauer HV
SV Anhalt Bernburg
HSV 95 Zerbst
SV Oebisfelde
MTV Vorsfelde
TG Melsungen
TV Jahn Duderstadt
SC Magdeburg II
TuS 1860 Magdeburg/Neustadt
SV Lok Aschersleben Eintracht
Glinde
HV Ilsenburg (Gastgeber)
SV Rot-Weiß Wernigerode TuS
Elbingerode
HSG Bad Harzburg
HT 1861 Halberstadt
TSV Helmstedt
Concordia Staßfurt
SV Eiche 05 Biederz
SV Stahl Thale
HSV Haldensleben

Auslandsgäste aus:

Schweiz                         Dänemark                  Schweden             Tschechien und Slowakei
Pfadi Winterthur KIF Kolding IK Sävehof Nationalmannschaft Tschechien
Grashoppers Zürich Skjern Handbold Ystad IF Dukla Prag
Kadetten Schaffhausen   Eskilstuna Guif HSC Pilsen
Amicitia Zürich   HC Kovopetrol Pilsen
Sankt Otmar Sankt Gallen Transporta Chrudim
HC Kriens-Luzern   
 
Frankreich Slowenien Rumänien Spanien
US Ivry TRIMO Trebnje Nationalteam Rumänien BM Antequera
US Creteil   Fibrexnylon Savinesti  
Paris Handball  
 
Polen Island Norwegen Kroatien
ISKRA Kielce UMFA Mosfällsbaer Drammen HK Medveszak Zagreb
Warsazwianka Warschau Fram Reykjavik Haslum HK  
Orlen Wisla Plock AK Akureyi  
    
Ungarn Luxemburg Litauen Weißrußland
Elektromos Budapest HC Fraternelle Granitas Kaunas SKA Minsk
       
Österreich
FSK Graz

 

Facebook News IKMG