Wernigerode l „Derbysieger, Derbysieger“, schallte es nach dem Schlusspfiff durch die Zindelhalle. In einem spannenden Harzderby der Handball-Verbandsliga Süd feierte das junge Team vom HV Wernigerode seinen ersten Saisonsieg – und mit dem 27:24 gleichzeitig einen Erfolg im prestigeträchtigen Duell mit dem HV Ilsenburg. Von der seit Jahren schwelenden Rivalität zwischen beiden Vereinen war vor dem ersten Derby seit über acht Jahren nichts zu spüren. Beide Teams gingen aufeinander zu und wollten sich auf die spielerische Komponente besinnen. Die Trainer tauschten sich untereinander aus und das spiegelte sich auch auf dem Spielfeld wider.

Den besseren Start erwischten die Hausherren, ein 4:1 nach sechs Minuten brachte die Fans gleich mächtig in Stimmung. Danach steigerten sich die Ilsenburger und die Kaufmann-Sieben verlor ihren Faden. Tor um Tor machten die Gäste gut, vor allem Spielmacher Matthias Eckardt glänzte mehrfach als Vollstrecker und mit Anspielen auf Kreisläufer Sebastian Kausch. Das junge Wernigeröder Team – der älteste Feldspieler der Start-Sieben war Jahrgang 1996 – produzierten in dieser Phase viele Fehlwürfe und musste in Überzahl innerhalb von zwei Minuten drei Gegentreffer hinnehmen. In der 14. Minute war der Ausgleich zum 5:5 hergestellt, zwei Minuten später führte der HV Ilsenburg sogar mit 5:7.

Torhüter prägen die Partie

Um diesen Lauf zu unterbrechen nahm Jens Kaufmann eine Auszeit und brachte damit wieder mehr Struktur ins Spiel der eigene Mannschaft. Trotzdem blieb es eine ausgeglichene Partie, die von zwei starken Torhütern Jan Sein (HVW) und Steffen Hohmann (HVI) geprägt war. Kurz vor dem Pausenpfiff gelang Lucas Conradi für die Wernigeröder das 14:12, mit dem es auch in die Kabinen ging. Schon zu diesem Zeitpunkt waren bei den Anhängern auf beiden Seiten die Leistung der Schiedsrichter das Gesprächsthema.

Bilder

 

 

 

 

Nach dem Wechsel kamen die Gastgeber wieder besser ins Match. Erneut zeigte sich Rechtsaußen Lucas Conradi treffsicher, während die Ilsenburger einen Strafwurf vergaben. Beim Stand von 17:13 kam es dann knüppeldick für die Gäste: Erst verletzte sich Spielmacher Matthias Eckardt ohne gegnerische Einwirkung am Sprunggelenk und schied verletzt aus. Spielertrainer Norman Müller war als „Nachfolger“ keine Minute auf dem Feld, als er Moritz Tischer bei einer Abwehraktion im Gesicht traf und die Rote Karte sah (37.).

HV Ilsenburg zeigt Moral

Trotz dieser personellen Rückschläge und eines Fünf-Tore-Rückstandes (13:18/38.) gab sich der HVI nicht auf. Eine erneute Schwächephase der Hausherren mit vielen eigenen Fehler brachte die Gäste zurück ins Match. Ex-HVW-Spieler Norman Hoffmann, der nun die Rolle des Spielmachers übernahm, glich in der 50. Minute zum 19:19 aus. Die Ilsenburger Anhänger waren nun im Aufwind, doch wie schon in der ersten Halbzeit konnten die Wernigeröder das Blatt wieder zu ihren Gunsten wenden. Drei Tore in Folge brachten die 22:19-Führung und die Halle zum Kochen (54.).

Doch die Partie blieb umkämpft, Ilsenburg gab sich nicht auf. Vier Minuten vor Spielende waren die Gäste wieder auf 22:21 heran, eine Minute später beim 23:21 in doppelter Überzahl. Die Spannung war zum Greifen spürbar in der Zindelhalle. HVW-Keeper Jan Stein krönte seine starke Partie mit zwei Paraden, in den Gegenangriffen machten die A-Ju­gendlichen Gustav Eilers und Lucas Conradi mit ihren Treffern zum 25:22 den Sieg perfekt. Die Halle stand Kopf, bei nur noch einer Minute Spielzeit war das die Entscheidung. Mit stehenden Ovationen trieben die Anhänger ihren HV Wernigerode bis zum Spielende nach vorn. Nach 60 Minuten stand ein 27:24 auf der Anzeigetafel, ein spannendes Derby hatte einen nicht unbedingt erwarteten Sieger gefunden.

Statistik

HV Wernigerode: Stein, Konstabel - Tischer (4), Kaufmann (5/3), O. Christiansen (3), Conradi (8/1), N. Christiansen (1), Eilers (3), Balint (2), Richter, Deicke(1/1), König, Schulze, Jahn;

HV Ilsenburg: Hohmann, Gelinski - Gohlke (6/3), Eckardt (3), Hoffmann (4/2), Kunze (1), Kausch (3), Bittner (2), Oppermann (4), Müller (1), Hoppe, Habel, Rasch, Ebeling;

Zeitstrafen: HV Wernigerode 4 - HV Ilsenburg 7 + Rote Karte gg. Norman Müller (37.); Siebenmeter: HV Wernigerode 7/5 - HV Ilsenburg 8/5.